Dr. Patrick Mehmert, Simufact Engineering GmbH

Dr.-Ing. Dipl.-Math. Patrick Mehmert beschäftigt sich seit fast 25 Jahren mit dem Thema Sim­u­la­tion und seit über 6 Jahren mit der addit­iven Fer­ti­gung. Die ideale Ver­bindung hat dies seit 2015 in der Tätigkeit für die Sim­u­fact Engin­eer­ing GmbH gefun­den, zun­ächst als Produkt­man­ager, nun als sogenan­nter Solu­tion Man­ager Addit­ive Man­u­fac­tur­ing.

Zuvor hat er über ein Jahrzehnt Sim­u­la­tion­en und Berech­nun­gen im Bereich der Ingenieursdi­enstleis­tung hauptsäch­lich für die Luftfahrt ver­ant­wor­tet und dabei Posi­tion­en vom Berech­nungsin­genieur über Pro­jekt- und Team­leit­er, Head of Stress bis zum Dir­ect­or Aer­o­struc­ture durch­laufen.

Sim­u­fact Engin­eer­ing, Teil der Man­u­fac­tur­ing Intel­li­gence Divi­sion von Hexagon, ist ein inter­na­tion­al tätiges Soft­ware­un­terneh­men mit Sitz in der Met­ro­pole Ham­burg. Sim­u­fact ist seit 2015 ein Tochter­un­terneh­men von MSC Soft­ware, die wie­der­um Teil des Hexagon-Konzerns — einem welt­weit führenden Anbi­eter von Sensoren, Soft­ware und autono­men Lösun­gen — ist. Hexagon beschäftigt etwa 20.000 Mit­arbeit­er in 50 Ländern und verzeich­net ein­en Jahresum­satz von 3,8 Mil­liarden Euro. Sim­u­fact entwick­elt Soft­ware für die Aus­le­gung, Absicher­ung und Opti­mier­ung von Fer­ti­gung­s­prozessen mit Hil­fe der Prozesssim­u­la­tion. Dah­inter ver­ber­gen sich Schnel­ligkeit (time to mar­ket), Prozess­sich­er­heit und Produk­tqual­ität – die drei Säu­len eines jeden Fer­ti­gungs­be­triebes. Die betrieb­liche Erprobung und das kost­spielige „try-out“ wer­den in den Com­puter ver­la­gert und die Fer­ti­gung vorab sim­uliert und opti­miert.

MSC APEX Gen­er­at­ive Design ist die innov­at­ive Geo­met­rie-Opti­mier­ungs-Soft­ware, die über klassis­che Topo­lo­gie-Opti­mier­ung hinaus wesent­lich schneller bereits druck­fer­tige Gewichts- und Span­nung­sop­ti­mierte Bauteile gen­er­iert. Durch das Bereit­s­tel­len bereits geglät­teter Geo­met­ri­en wird eine aufwändige und fehler­an­fäl­lige Design-Inter­pret­a­tion unnötig. Ebenso wird das übliche „over-engin­eer­ing“ ver­mieden und ohne extra Aufwand das volle Leicht­baupo­ten­tial nutzbar gemacht.

Sim­u­fact Addit­ive ist die leis­tungsstarke und skali­erbare Lösung für die Sim­u­la­tion und Opti­mier­ung von metall­basier­ten addit­iven Fer­ti­gung­s­prozessen. Der Fok­us liegt hier­bei auf Selekt­ivem Laser­schmelzen (SLM) und Met­al Bind­er Jet­ting (MBJ). Sim­u­fact Addit­ive sim­uliert alle wichti­gen Prozesss­ch­ritte der addit­iven Fer­ti­gung mit­tels SLM: Ange­fan­gen mit dem Druck des Teiles, gefol­gt von der Wärme­behand­lung, dem Abschneiden von der Grundplatte, dem Ent­fernen der Stütz­struk­turen sow­ie Heiß-Isostat­ischem Pressen (HIP). Die Mod­el­lier­ung wird auf Grundlage von CAD-Daten in ein­er innov­at­iven grafis­chen Ben­utzer­ober­fläche (GUI) durchge­führt, die sich am realen Prozess­ab­lauf ori­entiert. Der Anwender ver­meidet kost­spielige Aus­fälle, indem er Verzüge kom­pen­siert, krit­ische Eigen­span­nun­gen im Vor­feld erken­nt und ver­meidet und Prozess­para­met­er opti­miert. Teure und zeitaufwändige Real-Tests wer­den durch eine erst­m­a­lig richtige Fer­ti­gung erset­zt.

Sim­u­fact Weld­ing ist die Sim­u­la­tionslösung für die Sim­u­la­tion und Opti­mier­ung von Sch­weiß­prozessen. Dank sein­er maßgeschneider­ten Lösung für Dir­ect Energy Depos­ition (DED), verbessern Her­steller die Qual­ität metall­basiert­er addit­iver Fer­ti­gung­s­prozesse enorm. Anwender von Sim­u­fact Weld­ing set­zen durch G‑CODE Import schnell und auto­mat­isch robuste DED-Sim­u­la­tionsmod­elle auf und müssen die Sch­weißp­fade nicht mehr manuell definier­en.

Den Vor­trag von Her­rn Dr. Mehmert zum Thema „Quad­rat­ur der Addit­iven Fer­ti­gung – Opti­mier­ung von Design, Qual­ität, Kos­ten & Zeit durch Sim­u­la­tion“ bei der Webinar­reihe „3D-Druck-Dien­stag des 3D-Druck-Net­zwerks”  find­en Sie hier.

Kon­takt:

Dr. Patrick Mehmert
patrick.mehmert@simufact.de
Tel.: +49 40 790 128 128,  Mobil: +49 151 40 23 06 71

Schreibe einen Kommentar

© 2019 3D-Druck Netzwerk