Wohlers Report 2020 veröffentlicht

Wohlers Asso­ci­ates, eine US-amerik­an­is­che Con­sult­ing, hat kürz­lich die 25. Aus­gabe des sog. Wohlers Reports ver­öf­fent­licht, der aktuelle Zah­len zur Entwicklung der 3D-Druck-Branche welt­weit zusam­men­fasst. Der dies­jährige Bericht beschäftigt sich vor allem mit der starken Zun­ahme des 3D-Drucks in der Seri­en­produk­tion: So lie­gen laut Report die jähr­lichen Invest­i­tion­en in die Endteil­produk­tion im 3D-Druck-Ver­fahren 2019 welt­weit bei bald 1,5 Mrd. US-Dol­lar, im Ver­gleich zu unter 1,25 Mrd. US-Dol­lar 2018 und unter 0,25 Mrd. US-Dol­lar im Jahr 2009.

Der Bericht ist kos­ten­pf­lichtig, die Pressemel­dung ist hier abruf­bar.

„3Druck.com“ – Spezialseite zum Coronavirus

Welt­weit gibt es Ini­ti­at­iven, um das Corona-Vir­us zu bekäm­p­fen und die Fol­gen der Pandemie abzu­mildern. Auch die 3D-Druck-Branche will ihren Teil leisten. Das Online-Magazin „3D-Druck.com“ hat dah­er heute Son­der­seiten ver­öf­fent­licht, die aktuelle Ereign­isse rund um das Thema Coronavir­us und 3D-Druck behan­deln.

Klick­en Sie hier um die Web­seite aufzurufen.

Dringende Anfrage der Europäischen Kommission zur Produktion von Atemschutzmasken (additiv gefertigt möglich)

Wir weis­en auf eine drin­gende Anfrage der Europäis­chen Kom­mis­sion bzw. vom VDI/VDE hin bezüg­lich des Bedarfs an Atem­s­chutzmasken und 25.000 Beat­mungs­ger­äten, welche auch mit­tels addit­iver Fer­ti­gung herges­tellt wer­den können.

Falls Sie in Ihr­em Unternehmen/ Ihr­er Insti­tu­tion ents­prechende Produk­tion­skapazitäten im 3D-Druck für die benötigten Kom­pon­en­ten haben, oder wie­der­um Unternehmen/ Insti­tu­tion­en kennen, die hier unter­stützen können, neh­men Sie bitte Kon­takt mit dem aufVDI/VDE Innov­a­tion + Tech­nik GmbH auf.

Anfor­der­ungen, die die Produkte erfül­len müssen find­en Sie im ange­hängten PDF, die Soft­ware zum Druck unter fol­gen­dem Link.

Kon­takt­daten:
Theresa Gerdes
VDI/VDE Innov­a­tion + Tech­nik GmbH
Stein­platz 1
10623 Ber­lin

Tel.: +49 30 310078–5505
Fax: +49 30 310078–376
E‑Mail: theresa.gerdes@vdivde-it.de

 

EU-Förderung für den Mittelstand im Bereich additiver Fertigung

Im Rah­men des „AMable“-Projekts fördert die EU kleine und mit­tlere Unterneh­men (KMU) sow­ie größere Mit­tel­ständ­ler („mid caps“) in der EU. Aktuell läuft über AMable ein Aufruf zur Ein­reichung von Pro­jek­t­vorschlä­gen noch bis zum 1. März 2020.

Konkret fördert AMable Mach­barkeitsstud­i­en („Feas­ib­il­ity Study“ (FS)) und Best-Prac­tice-Pro­jekte („Exper­i­ments and Best Prac­tices (BP)“) im Bereich der addit­iven Fer­ti­gung.

  • Mach­barkeitsstud­i­en sind auf drei bis sechs Mon­ate angelegt sein und sol­len die Mög­lich­keiten neuer addit­iv-gefer­tigter Produkte aus­t­esten. Hier müssen mindes­tens ein KMU oder mid cap – in der Rolle des Her­stellers („sup­pli­er“) – einge­bunden sein.
  • Für Best-Prac­tice-Pro­jekte sind in der Aus­s­chreibung vier bis zwölf Mon­ate vorgese­hen und ein Fok­us auf Produkt-Per­form­ance und Her­stell­barkeit. Förder­fähig sind Kon­sor­tien, die aus höch­stens drei Unterneh­men bestehen, dav­on mindes­tens ein Her­steller und ein Anwender addit­iv gefer­tigter Produkte.

Durch AMable wer­den 70 Prozent der förder­fähi­gen Kos­ten getra­gen sow­ie dav­on zusätz­lich 25 Prozent als pauschaler Ver­wal­tung­skos­ten­zuschuss („over­head“). Die Höch­st­för­der­ung pro Kon­sor­tialmit­glied beträgt 60.000 Euro (Aus­nah­men mög­lich).

AMable selbst ist eine Gruppe von Akteuren im Bereich addit­ive man­u­fac­tur­ing aus Unterneh­men, Forschung­sein­rich­tun­gen und Organ­isa­tion­en. Diese Gruppe wird von der Europäis­chen Kom­mis­sion im Rah­men der Ini­ti­at­ive I4MS („inform­a­tion and com­mu­nic­a­tion tech­no­lo­gies (ICT) innov­a­tion for man­u­fac­tur­ing SMEs“) gefördert.

Weit­ere Inform­a­tion­en erhal­ten Sie über fol­gende Links:

 

 

 

© 2019 3D-Druck Netzwerk