Neue Berichte über die 3D-Druck-Branche veröffentlicht

The Addit­ive Man­u­fac­tur­ing Land­scape 2020 – Key insights and trends into the addit­ive man­u­fac­tur­ing mar­ket von AMFG und The State of 3D Print­ing von Sculpteo geben Ein­blick in den aktuel­len 3D-Druck-Markt.

AMFG, ein Soft­ware-Entwick­ler für Auto­mat­is­ier­ungslösun­gen aus Lon­don, hat in seinem jähr­lichen Bericht über die Lage der addit­iven Fer­ti­gung 231 Unterneh­men und Insti­tu­tion­en betrachtet. Der Bericht bietet Ein­blicke in den aktuel­len 3D-Druck-Markt, gegliedert nach Hard­ware Man­u­fac­tur­ers, Soft­ware Vendors, Mater­i­als Sup­pli­ers, Post-Pro­cessing Man­u­fac­tur­ers und Research Insti­tu­tions. Der Bericht kom­mt u. a. zu dem Ergeb­nis, dass der Metall-Druck immer wichti­ger wird. Der Bericht ist online ver­füg­bar.

Der 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo ver­öf­fent­licht zum sech­sten Mal sein­en jähr­lichen Branchen­bericht, für den welt­weit 1.600 Teil­nehmer aus ein­er Vielzahl von Branchen welt­weit befragt wur­den. Sculpteo stellt u. a. ein­en stetig wach­senden Anwender­kre­is fest sow­ie ein­en Aufwärtstrend mit Blick auf die Produk­tion mit 3D-Druck. Der Bericht ist online ver­füg­bar.

Neue 3D-Druck-Kooperationsbörse

Sie haben 3D-Druck­er, die noch nicht rund um die Uhr druck­en oder Poten­zi­al für kom­plexe 3D-Kon­struk­tion­en und wollen ihre Arbeitsleis­tung anbi­eten? Oder haben Sie konkre­ten Bedarf an Arbeits­ma­ter­i­ali­en wie Face Shields, Masken­hal­ter, Spritz­s­chutz oder Ähn­li­chem?

Die Ver­sor­gungs- und Bedarf­sla­gen sind region­al sehr unter­schied­lich. Außer­dem tre­ten im Zusam­men­hang mit der aktuel­len Kris­en-Situ­ation indi­vidu­elle Prob­leme bei Unterneh­men auf, die spezi­fis­che Lösun­gen erfordern. Der 3D-Druck hat sich als Tech­no­lo­gie für schnelle, indi­vidu­elle Lösun­gen bew­iesen.

Vor diesem Hin­ter­grund haben die BioRe­gioN gemein­sam mit der Digit­ala­gen­tur Nieder­sach­sen und Nieder­sach­sen ADDITIV eine Koop­er­a­tions­börse geschaf­fen. Das Portal ver­fol­gt zwei Ziele: Es sol­len bestehende Praxisbeis­piele sow­ie der Weg zu den not­wendi­gen, frei ver­füg­bar­en Fer­ti­gungsin­form­a­tion­en wie 3D-Mod­elle oder Mont­a­gean­lei­tun­gen aufgezeigt wer­den. Und es wer­den Anfra­gen ges­am­melt, um bestehende nieder­säch­s­is­che Produk­tion­skapazitäten und ‑kom­pet­en­zen im 3D-Druck aufzulisten. Unterneh­men und Insti­tu­tion­en haben die Chance, ihre Gesuche und Ange­bote aus dem 3D-Druck-Bereich zu über­mit­teln, sie auf Wun­sch öffent­lich zu präsen­tier­en und so Part­ner für ihre Vorhaben zu find­en.

Die Koop­er­a­tions­börse find­en Sie hier.

Auch LifeS­ci­ence Nord, das nord­deutsche Net­zwerk für Innov­at­ive Med­iz­in, ist in diesem Bereich akt­iv und bietet auf der Web­seite u. a. aktuelle Suchan­fra­gen von Akteuren aus dem Cluster Life Sci­ence Nord zu Produktions‑, Kapazitäts- bzw. Liefer­eng­pässen im Zusam­men­hang mit der Coronavir­us-Pandemie.

 

 

 

Portrait Henning Fehrmann

Henning Fehrmann, Sprecher 3D-Druck Netzwerk Metropolregion Hamburg

Dipl.-Ing. Hen­ning Fehr­mann leitet in 5. Gen­er­a­tion den gleich­nami­gen glob­alen Innov­a­tionsführ­er. Die Fehr­mann GmbH entwick­elt und produziert Fen­ster für Spezi­alschiffe, beson­dere Gebäude und Anla­gen. Fehr­manns Fen­ster fin­d­et man u. a. auf dem welt­weit ein­m­a­li­gen Forschungsschiff Polarstern, der läng­sten Yacht der Welt, der Elb­phil­har­monie, aber auch in Klär­werken.

Die Fehr­mann Alloys GmbH & Co. KG, ein Joint Ven­ture mit dem Han­delsun­terneh­men CREMER, entwick­elt und produziert High-Per­form­ance Alu­mini­um für den 3D-Druck und ver­treibt dieses welt­weit. Neueste Innov­a­tion ist die High-Per­form­ance-Alu­mini­um­le­gier­ung AlMgty, die über Produk­teigenschaften ver­fügt, wie sie bish­er noch nicht auf dem Markt ver­füg­bar war­en. Beis­piels­weise lässt sich AlMgty bei gleichen mech­an­is­chen Eigenschaften nicht nur im 3D-Druck, son­dern auch in ver­schieden­en Guss­ver­fahren ein­set­zen, ermög­licht also die Her­stel­lung von Pro­to­typen bzw. Klein­au­fla­gen und indus­tri­eller Produk­tion aus ein­er Legier­ung. Außer­dem stellt das Unterneh­men in der eigen­en Metallgießerei Sich­er­heits­gussteile aus High-Per­form­ance Alu­mini­um her, die u.a. in Gas-Pipelines, LNG-Ter­min­als, aber auch in Achter­bahnen zum Ein­satz kom­men. Diese Legier­ungen wur­den in Koop­er­a­tion mit Helm­holtz und Fraunhofer entwick­elt.

Am 12. August 2020 war das 3D-Druck-Net­zwerk zu einem Vor­trag­sev­ent “Ohne Mater­i­al kein Bauteil – Status Quo und zukün­ftige Entwicklun­gen von Metall­pul­vern in der addit­iven Fer­ti­gung” vor Ort bei der Fehr­mann Alloys. Ein­en Video­mitschnitt können Sie hier abrufen.

Hen­ning Fehr­mann lebt für Innov­a­tion bzw. Zukun­ft­s­tech­no­lo­gi­en, beschäftigt sich mit Aug­men­ted Real­ity und Data Sci­ence. Ihn treiben Neu­gi­er und der Drang, immer wieder Neu­land zu betre­ten. Dement­s­prechend selb­stver­ständ­lich ist es für ihn, sich als Sprech­er für die kontinu­ier­liche Fortentwicklung ins­beson­dere des 3D-Drucks und sein­er Mög­lich­keiten zu enga­gier­en. Beson­ders wichtig ist ihm dabei, den 3D-Druck mehr ins Bewusst­sein der Indus­trie zu rück­en: Als Lösung für die Her­stel­lung neuer Produkte, die mit kon­ven­tion­el­len Fer­ti­gung­s­tech­nik­en bis dato nicht real­is­i­erbar war­en.

Beru­f­lich­er Hin­ter­grund:
Geschäfts­führender Gesell­schafter der Fehr­mann Unternehmens­gruppe und Co-Founder und Geschäfts­führ­er der Ynicorn GmbH.

Ämter und Funk­tion­en:
Chair­man Innov­a­tion Advis­ory Com­mit­tee des DESY
Beir­at Zen­trum für Hoch­leis­tungs­ma­ter­i­ali­en (ZHM)
Mit­glied im Aus­schuss für Indus­trie der Han­del­skam­mer Ham­burg
Region­alvorsitzender Met­ro­polre­gion Ham­burg DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V.
Obmann des Normenaus­schusses für Schiff­s­fen­ster
Mit­glied mehr­er­er Nor­men-Aus­schüsse der ISO, des CEN und des DIN.

Kon­takt:
henning.fehrmann@fehrmann.tech

11 kostenlose 3D-Druckvorlagen zum Schutz vor COVID-19

Die Inter­net­seite des 3D-Druck-Magazins www.3d-grenzenlos.de hat kos­ten­lose und ein­fach her­stell­bare 3D-Druck­vor­la­gen für Aus­rüs­tung zum Schutz vor Cov­id-19 zusam­menges­tellt. In ein­zelnen han­delt es sich um Fol­gendes:

  • Gesichtsschild
  • Opti­mierte Hal­ter­ung für Gesichtsschilde
  • Clip für Mund­s­chutz
  • Desin­fek­tionsmit­tel-Hal­ter­ung
  • Türöffn­er
  • Drück­er für Tastaturen von Fahr­stüh­len, EC-Auto­maten oder Karten­le­seg­er­äten & co.
  • Zahn­stoch­er­hal­ter
  • Tür­stop­per aus dem 3D-Druck­er
  • Griffe für Einkauf­swa­gen
  • Maske als Nase-Mund-Schutz
  • Vent­ile für Beat­mungs­ger­äte

Zudem wird auf die Inter­net­platt­form www.makervsvirus.org hingew­iesen, auf den­en sich Besitzer von 3D-Druck­ern regis­tri­er­en lassen können. Sie können dann z. B. von Kranken­häusern, Feuer­wehren, Alten- und Pflege­hei­men anges­chrieben wer­den, wenn diese Bedarf an ein­zelnen Objek­ten haben.

 

Zertifizierung/ Normung von Atemschutzmasken

Mit Blick auf die Beschaf­fung von Schutza­us­rüs­tung – auch im 3D-Druck-Ver­fahren — im Kampf gegen das Corona-Vir­us wer­den derzeit eine Reihe von Aus­s­chreibun­gen ver­öf­fent­licht.

In diesem Prozess spielt das das Thema Zertifizierung/ Nor­mung eine zen­t­rale Rolle. Nachfol­gend find­en Sie dah­er wichtige Informationen/ Links, die Ihnen in diesen Fra­gen weit­er­helfen können:

  • Ver­ein­fachte Prüfmög­lich­keit für Corona SARS-Cov­‑2 Pandemie Atem­s­chutzmasken
  • Europäis­che Norm für (FFP2-)Schutzmasken (Norm wird derzeit kos­ten­frei zur Ver­fü­gung ges­tellt)
  • Das beige­fügte Dok­u­ment der DEKRA Test­ing and Cer­ti­fic­a­tion GmbH und dem Insti­tut für Arbeitss­chutz (IFA) der Deutschen Geset­z­lichen Unfallver­sicher­ung über den Prüf­grundsatz für Corona-Vir­us Pandemie Atem­s­chutzmasken bes­chreibt die min­i­malen Anfor­der­ungen und Prüfver­fahren für Corona-Vir­us Pandemie Atem­s­chutzmasken (CPA).
  • Kon­takt­s­telle für die Prü­fung von Schutzmasken

Hinweis:

  • muss die Beau­ftra­gung bei der ver­ein­facht­en Prüfmög­lich­keit durch eine staat­liche Stelle, z. B. Gesund­heits­be­hörde, erfol­gen
  • Die Prü­fung ist mit Kos­ten ver­bunden

Frau Maria Schwan
Sachge­bi­etslei­t­er­in Atem­s­chutz / Head of Sec­tion Res­pir­at­ory Pro­tec­tion
Fachzer­ti­fiz­ier­er­in / Cer­ti­fic­a­tion officer
Insti­tut für Arbeitss­chutz der DGUV (IFA)
Deutsche Geset­z­liche Unfallver­sicher­ung e.V. (DGUV)
Alte Heer­str. 111, 53757 Sankt Augustin

E‑Mail: Maria.Schwan@dguv.de
Phone: +49 30 13001–3331

www.dguv.de/ifa

© 2019 3D-Druck Netzwerk